Kreditvergleich Hauskauf

Kreditvergleich Hauskauf

 

 

Wer sich ein Haus kaufen möchte, wird sicher für die passende Finanzierung einige Banken abklappern. Worauf achten aber nun die Banken, speziell bei einem Hauskauf? Also in erster Linie sicher auf das Einkommen und die Schufa-Bewertung. Aber auch die „Wunschimobilie“ wird meistens sehr genau unter die Lupe genommen. Dabei wird eben geprüft, ob der Kaufpreis auch dem entsprechenden Marktwert entspricht. Der Bank geht es halt darum, für wie viel Geld sie das Haus, im Fall einer Zwangsversteigerung, verkaufen kann. Ist eine volle Finanzierung für die Bank zu teuer, wird man sicher nicht das komplette Geld bekommen oder der Finanzierungsantrag wird ganz zurückgewiesen.

 

Wer sich auf einen Hauskauf vorbereitet und sich durch die Kreditangebote wühlt, um einen guten Vergleich machen zu können, sollte aber auch auf einiges achten. Als Erstes gilt wohl, das man tunlichst die Finger von „Dreieckskrediten“ lassen sollte. Selbst manch „solide“ Bank hat schon manchem seiner Kunden angeboten, nur die Zinsen zu zahlen und die eigentlichen Raten in irgendeine besondre Anlage. DAS IST HUMBUG! Für Otto Normalverbraucher ist das Risiko bei einem Kredit für den Hauskauf schon hoch genug, da muss so was nicht auch noch dazu kommen.

 

 

Niemand kann mit absoluter Sicherheit sagen, ob sich die „besondere Anlage“ auch wirklich so gut entwickelt, wie erwartet. Solche Angebote werden leider immer viel zu „schöngerechnet“, außerdem wird das Risiko nur heruntergespielt oder gar nicht erwähnt. Was heißt dass nun in der Praxis: Angenommen die Anlage macht die zwei Jahre Gewinne und danach nur Verluste. Dann hat man die Raten für die Zinsen an der Backe, dazu die Raten für die „besondere Anlage“ und als ob das nicht genug wäre, auch noch Ratenzahlungen an die Bank. Es sollte bloß niemand glauben, dass die Bank das Risiko für so eine verlustreiche Anlage übernimmt. Das Geld holt sie sich dann von dem Kreditnehmer zusätzlich ab um sich schadlos zu halten.